Batik liegt voll im Trend und macht Spaß.

Wer kennt das kunterbunte Treiben auf T-Shirts nicht aus noch seiner Kindheit? Seit Neuesten sind die wieder voll im Trend und wir haben uns solche selbst’gezaubert‘. Einfach und lustig.

Ba·tik (javanisch „mbatik“ = mit Wachs schreiben)

Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Indonesischen und bezeichnet ein Textilfärbverfahren, bei dem Muster oder auch Verzierungen in Handarbeit mit flüssigem Wachs mit einem Spezialwerkzeug auf das Gewebe aufgetragen wird… Na wer kann mir noch folgen? Ich bin schon in der ersten Zeile ausgestiegen und darum labber ich nicht länger herum. Wer sich eingehender damit beschäftigen will, kann auch Onkel Google fragen. Ich bin stark davon überzeugt, dass sehr viele von euch langweilig weiße Shirts zuhause herumliegen haben. Also warum nicht mal selbst ein Muster am Leibern kreieren? Ich zeige euch in einer niedlichen Bilderstory, und für die ganz Faulen, im Anschluss darauf ein Video wie wir mit Farben eine kleine Sauerei veranstaltet haben. Hallo Kindheitserinnerung in 3,2,1…

Dafür braucht man:

  • weißes Shirt, andere Farben eignen sich einfach nicht so gut
  • Textilfarbe aus dem Drogeriemarkt, bekommt man so gut wie überall und nicht das Fixiersalz vergessen
  • Wolle, Gummibänder oder auch Münzen eignen sich dazu ein cooles Muster zu zaubern
  • Schalen und wenn gewünscht Pinsel
  • Schutzfolie für den Tisch
  • Schürze und Gummihandschuhe
  • Schere und Wasser
Enthält unbeabsichtigte Werbung.

1. Farben mit Fixiersalz mischen und dann kann man die Farben auch untereinander nach Lust und Laune mischen.

2. Schnüre schneiden oder eben Gummibänder bereitlegen.

3. Verknoten, fest binden, unbedingt sehr fest binden sonst wird es mit dem Muster nix.

4. Jetzt wird es olympisch, eintauchen, drüber schütten oder mit dem Pinsel Punkte verewigen, dieser Part macht viel Freude.

5. Ab in die Waschmaschine, je nach Packungsanleitung waschen. Ich habe es bei 40 Grad und zusätzlichem Fixiersalz für 30 Minuten sich seine Runden drehen lassen.

6. Bänder lösen, mit Abstand der spannendste und aufregendste Teil von der ganzen Aktion.

So und wenn ihr hier nicht noch voller Farbe seid, weil ihr nämlich eine Farbenschlacht oder was auch immer veranstaltet habt, dürfte das Ergebnis so ähnlich aussehen. Meine Shirts vom besagten Café werden schon seid Jahren für Veränderungen schlichtweg vergewaltigt. Zugegebenermaßen mag ich es reinweiß lieber. Doch es war ein Versuch und der ist dennoch ganz süß geworden. Außerdem haben wir damit Geld gespart, ich wollte vor einigen Wochen ein teures Batikte kaufen, bis ich den Geistesblitz des Jahres hatte, warum ich nicht doch lieber ein DIY angehen würde.

Wir hatten großen Spaß und es werden noch ein paar Shirts folgen, Farbe macht das Leben bunter und die Laune außerdem fröhlicher. Was will man mehr? Ich wünsche euch viel Freude beim selber designen.

Mag euch ziemlich sehr,

Eure,

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.