MINI mag man eben

Entweder man ist völlig vernarrt in die Automarke MINI oder man kann absolut nichts damit anfangen, ein dazwischen gibt es nicht.

Werbung

Ich gehöre schon seit Ewigkeiten zur ersten Kategorie:

‚MINI ist ein Lebensgefühl.‘

Diesen roten Flitzer durfte ich drei Jahre lang mein Eigen nennen. Es war in der Osterwoche im Jahre 2009, da veränderten sich meine Hirnwindungen schlagartig als ‚John‘, manche dachten dann immer ich würde von meinem Freund sprechen und nicht von einem Automobil, wahrhaftig mir gehörte, tja, ihr ahnt es bestimmt, was hab ich damals geweint. Das löste eine ereignisreiche Zeit aus die mit sehr viel Aufwand, Geld, aber auch Freude verbunden war. Ich kannte mein Auto in und auswendig, schraubte selber herum, er fuhr danach tatsächlich noch und veränderte absolut alles. Ich fand in einem Forum Gleichgesinnte, sogar meinen damaligen Mann und Papa von Mr Sunshine habe ich dort kennen gelernt, ein Auto kann selbst Liebesgeschichten schreiben, und unter anderem entstand da eine seit je her andauernde innige Freundschaft mit meinem Daniel, aufmerksame Groupies kennen ihn bereits als alovelyART Teammitglied!

Ich habe ganz tief in meinem Festplattenarchiv herumgewühlt damit ihr das Ausmaß MINI und ich bildlich begreifen könnt. Auch hier gab es nichts was von mir verschont blieb, Spraydosen waren recht hoch im Kurs und stets im Einsatz.

Eine Leidenschaft begreiflich machen.

‚Happiness is not a destination. It’s a way of life.‘

Mal ganz nüchtern betrachtet hätte ich auch zu einem VW-Freak mutieren können, doch das knubbelige, runde und ziemlich verspielte Design hat es mir schon bei den Classic MINIs angetan. Es ist der gewisse Lifestyle, was es für mich zu etwas Besonderem macht oder auch nur Liebe auf den ersten Blick. Es ist Kult. Aus welchem Grund ich mir dann tatsächlich noch ein MINItattoo stechen habe lassen, lass ich mal locker hier stehen, das fällt wohl auch unter Jugendsünde. 2015 musste dann aus mehreren Gründen, unter anderem, weil mein süßer Mr Sunshine mein Leben bereicherte, meine Liebe zu diesem Auto mal pausieren.

‚Warum nun aber der Ganze MINItrubel?‘

Etwas verschlafen durchforstete ich an einem Feiertag meinen Emailordner und beim Überfliegen vom Spamordner erhaschte ich eine Mail. So schnell sprang ich wohl schon lange nicht mehr aus dem Bett.

‚DU bist dabei.‘

Klatschte es mir ins Gesicht und ich sprang im Zimmer umher, weil ich mich so wahnsinnig über die Zeilen gefreut habe, ich würde bei einem Meet & Greet in Salzburg bei Autohaus Frey teilnehmen dürfen! Krasse Sache, dachte ich mir und fieberte dem Wochenende gespannt entgegen.

Ich war in meinem Element, sprich im Dauerzustand der Glücksekigkeit. Es machte wieder zack und ich war im Himmel!

 

Auf mein Angebot, nur einen zu entführen sprang leider keiner auf, trotz meines Charmes. Leider.

Dafür durfte ich mit einem eine Probefahrt machen und ich denke ein Bild sagt mehr als tausend Worte oder wohl besser ein Strahlen in meinem Gesicht!

Neben den MINIs strahle Nina x yourockmylife.com fast schon heller als die Xenonscheinwerfer.

Ich bin da immer noch sehr zaghaft was so Meet & Greet’s anbelangt. Schließlich weiß man nie wie eine Person sein wird, wenn man sie dann in real sieht. Nina war eine richtig lustig und lockere Person, dass sie wunderschön ist, selbsterklärend. Wer ihr folgt, weiß wovon ich spreche. So fachsimpelten wir über unsere gemeinsame Lieblingsautomarke, tranken Kaffee, futterten leckeren Kuchen und sie plauderte aus Nähkästchen, was es heißt ein Blogger zu sein.

So verflogen die paar Stunden und wir hatten eine wirklich witzige und schöne Zeit.

Ich denke, um meine Schwäche für dieses Fahrzeug wisst ihr jetzt ausdrücklich Bescheid und könnt es auch etwas nachvollziehen, falls nicht, dann entgeht euch mindestens ein großes GoKart-Feeling.

Macht eine  Probefahrt und Überzeugt euch selbst davon.

Eure,

You may also like

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.