Tattoos die vom Leben erzählen.

Der menschliche Körper ist wie ein leeres Blatt Papier, geboren um eine Geschichte zu erzählen.

Vorweg, ich möchte nun hiermit keinen anstiften, sich tätowieren zu lassen, allerdings wenn ich dazu beitragen kann, dass sich wer einen Ruck gibt und ein schönes Ereignis in Verbindung mit einem Tattoo auf sich zeichnen zu lassen, könnte es sein, dass ich das ziemlich sehr feiern werde!

Schon immer war ich von dieser Körperkunst fasziniert. Mit unter ist sogar an dieser Leidenschaft meine geliebte Mama ein wenig beteiligt. Ihr müsst wissen, meine Mama wird erst 50, bin dezent stolz auf meine Eltern da sie einfach so lebensfroh und jung sind, und ich meine zu glauben, dass sie so um die 25-28 Jahre jung war als sie sich entschloss, ein Tattoo stechen zu lassen. Zu dieser Zeit wusste die kleine Anna nicht wirklich genau was da passieren wird und doch war ich an besagten Tag dabei. Es fesselte mich so wild, das Surren, die Farbe, einfach alles ließ dort in diesem kleinen Raum meine Augen begeistert strahlen. Dort beschloss ich in meinem zarten Alter auch…

‚Wenn ich 18 Jahre alt bin, dann, ja dann will ich auch ein Tattoo haben!‘

So geschah es auch, ein paar Tage nach meinem 18ten Geburtstag saß ich bei unserem Tätowieren und bekam mein erstes Tattoo. Und 10 Jahre später zieren schon einige Bildchen meine Haut und ganz ehrlich? Ich mag sie alle, sie gehören auch zu mir.

Von Jahr zu Jahr haben sich meine Geschichten an mir verewigt oder besser gesagt, wollte ich meine Stories bildlich auf mir haben, dauerhaft. Doch beginnen wir beim Ersten!

2008 – Juli

Zu meiner Verteidigung es war ziemlich In zu dieser Zeit. Ich war da selbst noch an der Kunstschule und der Gedanke selbst ein Tattoo zu entwerfen kam mir da noch nicht. Darum wollte ich so coole chinesische Zeichen, sie waren cool, wirklich glaubt mir. Nicht mit Steinen werfen, ich sags euch, ich wette mindestens jeder Dritte von euch hat auch solche! Allerdings fand ich die Bedeutung von dieser ‚Glück. Liebe. Hoffnung.‘ Sache dezent bescheuert und deshalb kam nur eine Variante in Frage: Meine beiden Namen, Julia Anna, liebe ich sehr, genau deswegen warf ich die Suchmaschine an und hab herausgefunden wie mein Name auf Mandarin geschrieben wird. Ich hatte lange echt Panik, dass auf meiner Wirbelsäule ‚Menü 3 – Hühnchen süß-sauer mit Reis‘ stehen könnte. Ohne Witz, aus diesem Grund bat ich letztes Jahr eine Asiatin, ich war dort auf einer Hochzeit eingeladen, mir vorzulesen was da steht! Glück gehabt, ich bin keine China Restaurant Speisekarte.

‚Würdest du es nochmal so stechen lassen?‘

Nein, würde ich nicht. Individualität steht bei mir ganz weit oben, darum wäre es mir jetzt zu gewöhnlich. Mir ist dennoch bewusst, dass jeder, gefühlt, Dritte mit solchen Zeichen herum läuft, anscheinend hatten sehr viele Jugendsünden, ich bin nicht alleine. Ob ich es jemals überarbeiten werde steht noch in den Sternen, da lasse ich eher meine Spontanität walten.

2009 – Juli

Ein Jahr später hatte ich erneutes Verlangen ein wichtiges Thema meines Lebens festzuhalten oder besser unter die Haut zu bringen. MINI, es war mein quasi Lebensinhalt, dieses kleine putzige Auto vernebelte wahrlich meine Sinne. Genau deshalb wollte ich etwas davon auf mir sehen, dauerhaft. Ich muss selber noch schmunzeln wenn ich daran denke, wie schwer begeistert und glücklich ich war als ich den Termin fixierte. Naiv und jung könnte man auch meinen oder einfach begeisterungsfähig für Dinge die ich liebe, ja und ich liebe dieses Auto nach wie vor, heiß und innig.

‚Steht da Coca Cola?‘

Ja das hörte ich nicht nur einmal. John Cooper steht da geschrieben, dieser Mann war ein Ingenieur und baute eine ziemlich geile (Autofreaks werden es verstehen) Tununigvariante von MINI. Auch eine kleine Silhouette des Autos war mal dabei, die leider bereits kaum erkennbar ist. Das möchte ich nicht überstechen, es fühlt sich etwas vergänglich an und wenn man interpretieren möchte, meine wilde Autophase ist schon etwas vorbei und darum belasse ich es so wie es ist und behalte es als eine wunderbare Erinnerung.

2016 – Jänner

Tatsächlich machte ich eine sehr lange Pause, warum weiß ich gar nicht mehr, es kamen einfach andere schöne und wichte Dinge dazwischen. Hier sind wir auch, wie alles begonnen hat mit den Tattooentwürfen. Ich wollte nochmal meinen zweiten Namen auf mir haben, doch nun in einer lesbaren Sprache. ‚Anna‘ hieß meine Oma, die ich leider nie kennengelernt habe und doch liebe ich den Namen innig und deshalb trage ich den auch in einer gewissen Weise mit stolz. Kunst zieht sich generell schon ewig durch mein Leben und so passte die Kombi aus annaKUNST und Farbe perfekt. Ein Bild davon auf Instagram nahm dann seinen weiteren Verlauf und dadurch darf ich nun auch für viele Menschen schöne Entwürfe fertigen, was mich immer wieder rührt und begeistert.

2016 – April

Ab und an bin ich auf einer recht spirituellen Ebene unterwegs und wer sich etwas mit dieser Materie auskennt, weiß, dass die Lebensblume ein spezielles Symbol ist. Gefiel mir schon immer, nur so draufklatschen war mir zu wenig. So entstand dann eine Kombination aus Traumfänger und Blume des Lebens, auch wenn es schon einmal als Heißluftballon bezeichnet wurde, derjenige war anscheinend etwas blind. Das war mein erstes großes Tattoo an den Armen und ich schwor mir immer:

‚Arme bleiben frei, echt jetzt wie sieht denn das an dir aus!?‘

Habe meine Vorsätze dann recht rasch über Bord geworfen. Sag niemals nie, passt bei mir immer ganz gut.

2017 – April

Ich hatte diesen Termin schon zweimal verschoben, da ich nicht wusste was ich erneut auf mir haben will, ja ich stehe dazu, es ist eine Art Sucht, manche wissen bestimmt wovon ich rede, oder? Ich wollte meinen linken Unterarm erst richtig voll haben und schlussendlich konnte ich es mir nicht vorstellen, oder im Nachhinein denke ich war meine Art zu Zeichnen noch nicht so weit, viel buntes am Arm zu haben. Deshalb wurden es Armbänder. Mich gibt es immer nur mit mind. 2-3 Armbändern am Handgelenk, klimper quasi immer auch in der Nacht, ich geb sie so gut wie nie ab, aber ist doch praktisch die werden dann auch immer gleich gereinigt beim Duschen. Zwei Fliegen mit einer Klappe, ihr wisst schon.

‚Und das kitschige Herz da?‘

Das steht für keine bestimmte Person, schön durchatmen.  Ich gehöre nicht zu denen, die sich den Namen eines Partners verewigen würde oder auch nur eine Verbindung, nicht weil ich nicht an die Liebe glaube, nein. Ich glaube sehr an die Liebe, auch wenn sie vielleicht nur kurz ist, ich mag es zu lieben und ich gehöre zu den notorischen kitschigen Romantikerinnen. Da ist ein Herz als Symbol on Point.

2017 – Oktober

Ihr merkt schon, den Rhythmus von zweimal im Jahr unter der Nadel sein, ziehe ich schon gut durch. Ich habe im Sommer einen spontanen Schriftzug gemacht, für niemand bestimmten, es kam mir einfach in den Sinn. Ich saß da und dachte über mein Leben nach und wie dankbar ich dafür bin, obwohl ich in den letzten zwei Jahren extreme Tiefen hatte, dankbar zu sein für das was man doch noch hat. Es ist ja echt immer nur eine Ansichtsweise und machmal muss man den Kopf etwas zur Seite drehen, dann sieht es wieder anders aus. So entstand ‚das Leben ist schön‘. War sehr begeistert, nur etwas blauäugig von der Stelle. An den Rippen scheint mir eine wunderbare Idee. Auch als sie ansetzte und loslegte, diesen Gedanken verwarf ich schnell, da ich dort auch hochkitzlig bin, waren diese 1 1/2 Stunden wirklich eine große Herausforderung. Es war es trotzdem mehr als wert.

2018 – Juli

Ein wichtiger Punkt in meinem Leben, wohl der Wichtigste überhaupt, fehlte noch und den habe ich an die Lebensblume gebunden. Meinen Sohn und Mr. Sunshine. Seinen Namen normal zu schreiben wollte ich nicht und wird auch nie passieren. So versteckte Bedeutungen zu integrieren mag ich, hat was intimes.

‚Und italienisch weil?‘

Italien ist eines meiner Lieblingsländer, schon seit Kindheit und ich durfte ca. 7 Jahre italienisch lernen, aber alles mit der Ruhe. Mit Google Übersetzer kann ich sogar eine Miniunterhaltung führen, also hat sich ausgezahlt. Vorsichtig, könnte Ironie beinhalten. Ich habe einfach ein Verliebhteitsgefühl wenn ich daran denke und das Wort bedeutet auch den Namen meines Sonnenscheins. So nebenbei er feiert dieses Tattoo jetzt schon, gefällt mir. Meine Pfingstrosen-Liebe ist auch kein Geheimnis, einfach schön. Man könnte auch meinen, Felice ist der Halt zur Lebensblume, ja Bedeutungen sind mir bei der Tattoowahl sehr wichtig.

2018 – Dezember

Mit dem wurde es bunt, so richtig, zumindest für meine Verhältnisse. Der Plan war so viel wie nur möglich ist in einen Entwurf zu verpacken. Ich reise sehr sehr gerne, dafür steht der Kompass, nicht wie manche meinen, dass ein Kompass dafür steht, dass man nicht weiß wohin. Die Berge stehen für meine Heimat die Steiermark und Österreich, die Silhouette des Berges ist der unseres Zirbitzkogels. Ein wenig Wasser ist auch vorhanden, Seen und Meer gefällt mir. Die Sonne, oh die Sonne, ich bin im Sommer geboren und bin so wahnsinnig gerne in der Sonne und manche behaupten ja, dass ich strahlen kann wie der Sonnenschein, positive mind. Passion und der Pinsel für meine Leidenschaft und mein Tun in der Kunst und meine unendlich scheinende Kreativität. Dieses Tattoo verbindet sich wieder mit dem annaKUNST und so schließt sich auch der Kreis um meinen linken Arm.

Selbstverwirklichung oder einmal nur Spaß an der Körperkunst.

‚Wann kommt das Nächste?‘

Berechtigte und gute Frage, ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht schon eine Erweiterung im Kopf hätte. Mein linker Arm hat noch was frei… darum wünsche ich mir einen neuen Entwurf herbei. Ohne Witz, dort möchte ich sehr gerne, in meinem Stil, eine alte Kamera hin haben mit ein wenig bunt. Mit der Fotografie hat mich mein Papa angesteckt, er hatte immer coole Kameras und ich war davon fasziniert. Dieses Faszinosum gebe ich auch schon an meinen kleinen Liebling weiter und das mit stolz. Also ihr wisst ja, wenn mein Entwurf fertig ist, werdet ihr den als erstes sehen.

Also lasst euch verzieren und euren Körper noch schöner machen, gut vielleicht motiviere ich euch nun schon zum nächsten Tattooladen zu laufen, aber was soll ich machen? Es ist einfach schön, seid einzigartig!

Mag euch ziemlich sehr,

Eure,

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.